Glossar

Glosssar

Was ist ein Sanftanlaufgerät?

Ein Sanftanlaufgerät, auch Sanftanlasser oder Softstarter (soft starter) genannt, ist ein Gerät zur elektronisches Motorsteuerung. Es ermöglicht einen sanften An- und Auslauf von Drehstrom-Käfigläufermotoren.

Die Motorspannung wird dabei durch eine Phasenanschnittsteuerung eingestellt, die auf einer Rampenfunktion basiert. Die Speisefrequenz des Motors bleibt jedoch identisch der Netzfrequenz.

Beim Sanftanlauf sind die Anfangsspannung (= Einschaltmoment) und der Spannungsanstieg (= Beschleunigung) einstellbar.

Beim Sanftauslauf wird die Spannung mit einer Rampenfunktion zurückgenommen.

Typische Einsatzgebiete sind Lüfter, Förderbänder und Pumpen.

Wie funktioniert ein Bremsgerät?

Ein elektronisches Motorbremsgerät funktioniert nach dem Prinzip der Gleichstromeinspeisung. Es ist für den Einsatz mit Drehstrommotoren gedacht.

Der Gleichstrom wird dabei in die Statorwicklung eines Drehstrom-Käfigläufermotors induziert. Das dabei erzeugte, stehende, magnetische Feld, hemmt die Bewegung des Käfigläufers und bremst den Motor somit ab.

Die Bremswirkung selbst ist dabei abhängig von der Größe des Bremsstromes. Dieser wird durch Gleichrichten der Versorgungsspannung erzeugt.

Verwendet man darüber hinaus Thyristoren mit Phasenanschnittsteuerung, kann man das Bremsmoment jetzt in einem großen Bereich frei einstellen.

Beachtet werden sollte unbedingt, dass das Gleichstrombremsen zu einer Erwärmung des Motors führt.

Typische Einsatzgebiete sind Holzbearbeitungsmaschinen, Schleifmaschinen, Förderbänder und Zentrifugen.

In Sanftanlauf-/Bremsgeräten oder Kombi-Geräten oder Sanftanlauf- und Bremsgeräte­kombinationen werden der Sanftanlauf und das Gleichstrombremsen in einem Gerät vereint.

Das ermöglicht sehr kompakte, universell einsetzbare Lösungen.

Neben der Verwendung bei Holzbearbeitungsmaschinen, Schleifmaschinen ist hier das Bremsen von Maschinen mit langen Auslaufzeiten möglich.

Wie funktioniert ein Spannungs­steller?

Ein Spannungssteller funktioniert ähnlich wie ein Sanftanlaufgerät.

Der Unterschied besteht in der Aussteuerung der Motorspannung.

Ein Sanftanlaufgerät steuert bis zum Hochlaufende die Motorspannung voll aus.

Ein Spannungsteller verbleibt stattdessen – je nach Sollwertvorgabe – im teil- oder voll ausgesteuerten Bereich.

Damit kann der Anwender das Motordrehmoment in einem weiten Bereich selbst regulieren.

Typische Einsatzgebiete sind Lüfterregelungen und Lichtsteuerungen. Die Verwendung als Leistungssteller für Elektroheizungen ist ebenfalls möglich.

Wie funktioniert ein Brems-Chopper?

Ein Brems-Chopper, Bremschopper oder Chopper wird an einen DC-Zwischenkreis angeschlossen.

Seine Aufgabe ist dabei die Begrenzung der Spannung in diesem DC-Zwischenkreis.

Dies geschieht, in dem er einen Widerstand getaktet schaltet, wenn eine eingestellten Bremseinsatzspannung erreicht ist. Je nach Baureihe kann es sich dabei um einen internen oder externen Widerstand handeln.

Typischerweise wird ein Brems-Chopper zusammen mit einem Frequenzumrichter bei anspruchsvollen Bremsaufgaben eingesetzt.

Das kann ein Dauerbremsen sein oder er wird zum Schutz von rückspeisefähigen Frequenzumrichtern bei Netzausfall eingesetzt.

Einsatzgebiete sind Antriebe für Fördertechnik, Fahr- und Hubanwendungen oder Antriebe die schnell abgebremst werden müssen.

Was ist ein Frequenzumrichter?

Ein Frequenzumrichter ist das geeignete Motorsteuergerät, wenn mit einer kontinuierlichen Drehzahlverstellung gearbeitet wird.

Der Unterschied zum Sanftanlaufgerät liegt in der Handhabung der Frequenz.

Während ein Sanftanlaufgerät mit konstanter Frequenz arbeitet, betreibt der Frequenzumrichter den Motor nicht starr am Netz mit konstanter Frequenz, sondern er regelt sowohl die Betriebsspannung, als auch die Betriebsfrequenz. Der Motor kann somit in einem weiten Drehzahlbereich energieeffizient betrieben werden.

Ein rückspeisefähiger Frequenzumrichter bietet darüber hinaus die Möglichkeit, die Bremsenergie zurück zu gewinnen und sie in das Netz zurück zu speisen.

Typische Einsatzgebiete sind Kältemaschinen, Fördertechniken und Positionierungsantriebe mit zyklischem Hochfahren und Bremsen.